• Home • Im Focus • Lifestyle • Gesundheit • Essen & Trinken • Gewichtsverlust • Messlatte Evolution • Inhaltsverzeichnis • Suchen •

Bioaktivstoffe

 

 

 

 

 

Home
Im Focus
Lifestyle
Gesundheit
Essen & Trinken
Gewichtsverlust
Messlatte Evolution
Inhaltsverzeichnis
Suchen

 

Die Alleskönner

Immer größere Bedeutung erlangen auch die sogenannten Bioaktivstoffe - um die 10.000 bisher bekannte Substanzen, die auch als sekundäre Pflanzenstoffe bezeichnet werden (Farbstoffe, Bitterstoffe, Enzyme, Aromastoffe etc.)

Sie kommen im Gemüse ebenso vor wie in Gewürze und haben die Eigenschaft, zellzerstörende frei Radikale einzufangen, Krebs erregende Substanzen zu neutralisieren, den Cholesterinwert positiv zu beeinflussen oder das Ausscheiden von Umweltgiften zu fördern. Die Erforschung der Bioaktivstoffe wird am Beginn des neuen Jahrtausend zum wichtigen Objekt internationaler Studien werden.

Die wichtigsten bioaktiven Substanzen sind:

bulletKarotinoide

Sie stimulieren das Immunsystem, wirken krebsvorbeugend und gelten als wichtige Antioxidanzien. Karotinoide werden in Lykopin, Lutein, Alpha- und Betakarotin unterteilt. Man findet sie in orangefarbenem Obst und Gemüse, in Tomaten und Grapefruits/Pampelmusen.

 

bulletTerpene

Sie sind wichtige Krebsvorbeuger. Zu den Terpenen gehören Menthol, Zitrusöl und Carvon, sie kommen hauptsächlich in Minze, Kümmel und der Limone vor.

 

bulletSulfide

Sie sind wahre Wundermittel: Sulfide wirken antioxidativ, beugen Krebs vor, stimulieren die Immunabwehr, sind entzündungshemmend, blutzuckersenkend und verdauungsfördernd. Sie kommen vor allem im Knoblauch vor.

 

bulletPolyphenole

Auch Polyphenole sind wichtige Antioxidanzien. Sie wirken immunstimulierend und krebsvorbeugend. Man findet sie u.a. in Rotwein, Trauben, Zwiebeln, Fisolen/grünen Bohnen, Getreide, Heidelbeeren, Himbeeren, Rotkohl und Grünkohl.

 

bulletPhytosterine

Sie senken den Cholesterinspiegel, putzen die Blutgefässe und beugen Krebs vor. Zum Beispiel in Sonnenblumenkernen, Leinsamen, Weizenkleie, kaltgepresste Pflanzenölen.

 

bulletSaponine

Die Bitterstoffe der Hülsenfrüchte, senken den Cholesterinspiegel und hindern Zellen am Wuchern.

 

bulletGlucosinolate

Sie tragen zum typischen Geschmack von Senf, Meerrettich, Brokkoli, beugen Infektionen vor. Durch den enzymatischen Abbau der Glucosinolate entstehen unter anderem Indole in Kohl, Rettich und Kresse. Sie senken das Brustkrebsrisiko.

 

bulletBioflavonoide

neutralisieren schlechtes Cholesterin, halten das Blut flüssig, beugen Arterienverkalkung vor. Sie hemmen Entzündungen und verstärken die Wirkung von Vitamin C um das 30-fache. Sie stecken zum Beispiel in Kohl, Tomaten, Paprika, Möhren, Aprikosen, Zitrusfrüchten.

 

bulletProtease-Inhibitoren

sind Enzyme in Hülsenfrüchten (Linsen, Erbsen, Bohnen) und Getreide, die den Darm unterstützen und helfen, Dickdarm- und Leberkrebs vorzubeugen.

Zurück Nach oben Weiter

Copyright © 2001.
Alle Rechte vorbehalten.
Stand: 19. Februar 2008
Impressum

• Home • Im Focus • Lifestyle • Gesundheit • Essen & Trinken • Gewichtsverlust • Messlatte Evolution • Inhaltsverzeichnis • Suchen •

Sämtliche Links sind ausser Haftung! Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten die in Seiten zu finden sind, die auf dieser Homepage gelinkt werden
und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Homepage angebrachten Links