• Home • Im Focus • Lifestyle • Gesundheit • Essen & Trinken • Gewichtsverlust • Messlatte Evolution • Inhaltsverzeichnis • Suchen •

3. Anti Ageing

 

 

 

 

 

Home
Im Focus
Lifestyle
Gesundheit
Essen & Trinken
Gewichtsverlust
Messlatte Evolution
Inhaltsverzeichnis
Suchen

 

 

Das Altern als hormongesteuerter Prozess

Nachdem der Einfluss der Hormone auf den Menschen weitaus größer ist, als im allgemeinen angenommen wurde, stellt sich eine wesentliche Frage: Welche Rolle spielen die Hormone beim Altern? Gibt es neben dem Enzym Telomerase und dem chemischen Verschleiß durch freie Sauerstoffradikale noch einen anderen Steuerungsmechanismus, der Zellen absterben lässt? Läst sich dieser biophysische Vorgang durch Hormone so verändern, dass wir länger leben?

Neueste Forschungen auf dem Gebiet der Endokrinologie haben zum Teil unglaubliche Ergebnisse über die Mechanismen des Alterns gebracht. Das wichtigste: Die dem Altern zu Grunde liegenden molekularen Veränderungen im Körper basieren auf einer Zunahme der hormonellen Misskommunikation, einem verschlechterten Zusammenspiel der Hormone untereinander.

Ab dem 30. Lebensjahr produziert der Körper kontinuierlich immer weniger Hormone. Gerät so das fantastische, komplexe Hormonsystem aus dem Gleichgewicht, stimmt die Kommunikation innerhalb des Organismus und seine Organe nicht mehr. Dies ist eine der wesentlichen Ursachen des Alterungsprozesses. Eine nicht nur neue, sondern nahezu revolutionäre Erkenntnis.

 

Die Disbalance der Hormone

Ihr Körper ist ein gewaltiges, komplexes biologisches Internet, in dem die Kommunikation der Hormone untereinander in richtiger Weise aufeinander abgestimmt werden muss. Geraten die Hormone aus der Balance, beginnt Ihr Organismus zu altern. Schlafstörungen, vermehrte Faltenbildung, trockene Haut, ein abnehmender Sexualtrieb, Depression, chronische Schmerzen, Fettsucht, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs sind auch Folge der Disbalance der Hormone im menschlichen Körper. Die richtige Ausgewogenheit der Hormone kann den Alterungsprozess hingegen verlangsamen. Es ist nicht unbedingt der Mangel an bestimmten Hormonen, welcher die Ursache des Alterns darstellt, sondern in Wahrheit oft die Unfähigkeit der Hormone, miteinander zu kommunizieren und ihre Wirkung auf den Organismus abzustimmen.

So viel sei vorweggenommen: Durch einen Eingriff in den Hormonhaushalt Ihres Körpers mittels Hormonsubstitution bzw. Beeinflussung der hormonellen Enzymsysteme kann der Alterungsprozess aktiv verzögert werden. Wie dies funktioniert, wird an anderer Stelle noch ausführlich erklärt. Machen Sie jedoch nicht den Fehler, dem Alter nur mit Hormonen entgegenwirken zu wollen. Dies geht Hand in Hand mit einer gesunden Ernährung und einem ausgewogenen Lebensstil.

Es gibt so  unterschiedliche Theorien über die Ursache des Alterns, wie es Wissenschaftler gibt, die sich damit beschäftigen. Die Experten sind sich allesamt nicht einig. Neue Forschungsstudien zur Jahrtausendwende haben jedoch einen interessanten Ansatz, der die Hauptursachen des Alterns auf vier wesentliche Punkte zurückzuführen versucht:

bullet

Zu viel Glukose im Blut

Glukose zerstört die Zellwände. Durch zu viel aufgenommenen Zucker wird übermäßig Insulin produziert, das die Glukose im Fettgewebe speichert.

 

bullet

Zu viel Insulin

Die vermehrte Insulinproduktion kann zu einer Insulinresistenz der Zellen führen, die in der Folge Gefäßschäden und Diabetes verursacht.

 

bullet

Zu viele freie Radikale

Freie Radikale sind zwar als keimtötende Stoffe im Organismus wichtig, zu viele greifen jedoch die eigenen Zellen an und haben eine stark krebsfördernde Wirkung.

 

bullet

Zu viel Cortisol

Nimmt der Stress überhand, schüttet der Körper vermehrt Cortisol aus, was Puls und Blutdruck in lichte Höhen katapultiert und den Organismus belastet.

 

Hormonelle Faktoren des Alterns

Nach unserem heutigen Wissensstand ist das Altern durch eine Vielzahl von äußeren und inneren Einflüssen verursacht. Eine bedeutende Rolle - so viel ist jedenfalls gesichert - spielen dabei die Hormone. Obwohl die endokrinen Zusammenhänge komplex und vielschichtig sind, finden sich im wesentlichen zwei Hormone, die das Altern des Mannes nachhaltig beeinflussen: Insulin und Eicosanoide.

Eine erhöhte Insulinproduktion ist wahrscheinlich einer der wichtigsten Faktoren des beschleunigten Alterungsprozesses, weil er alle biologischen Parameter des Alterns negativ beeinflusst. Es gibt Marker im menschlichen Körper, bestimmte Merkmale, die mit zunehmenden Alter ansteigen: die Insulinresistenz (ein erhöhter Insulinspiegel im Blut), der systolische Blutdruck (der bei der Messung erste Blutdruckwert), der Anteil des Fettgewebes, das Verhältnis der Blutfette. Andere Marker fallen im Alter ab: Die Glukosetoleranz (immer weniger Glukose kann verwertet werden), die aerobe Kapazität (die Leistungsfähigkeit des Körpers, speziell bei Sport), die Muskelmasse, die Kraft, die Temperaturregulation, die immunologische Funktion.

Obwohl diese Marker eine Vielfalt von physiologischen Veränderungen beinhalten, wurde als Ursache in Langzeitstudien wie der Baltimore Study of Ageing (BLSA) immer der gleiche entscheidende Faktor gefunden: Die erhöhte Produktion des Hormons Insulin.

Zurück Nach oben

Copyright © 2001.
Alle Rechte vorbehalten.
Stand: 19. Februar 2008
Impressum

• Home • Im Focus • Lifestyle • Gesundheit • Essen & Trinken • Gewichtsverlust • Messlatte Evolution • Inhaltsverzeichnis • Suchen •

Sämtliche Links sind ausser Haftung! Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten die in Seiten zu finden sind, die auf dieser Homepage gelinkt werden
und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Homepage angebrachten Links