• Home • Im Focus • Lifestyle • Gesundheit • Essen & Trinken • Gewichtsverlust • Messlatte Evolution • Inhaltsverzeichnis • Suchen •

Hintergrund Fischöl

 

 

 

 

 

Home
Im Focus
Lifestyle
Gesundheit
Essen & Trinken
Gewichtsverlust
Messlatte Evolution
Inhaltsverzeichnis
Suchen

 

Hintergrund Fischöle
 
Einleitung
Ein zu hoher Konsum von Nahrungsfetten ist anerkanntermaßen mit zahlreichen medizinischen Problemfeldern assoziiert, darunter Adipositas, Insulinresistenz, koronare Herzkrankheit und verschiedene Krebsarten. Während der Konsum von gesättigten Fettsäuren, Trans-Fettsäuren und Arachidonsäure mit der Entstehung chronischer Krankheiten in Zusammenhang gebracht wird, belegen medizinische Studien, dass Omega-3-Fettsäuren (n-3-Fettsäuren) von essenzieller Bedeutung für die Prävention und Behandlung verschiedener Krankheiten sind. Dies gilt insbesondere für die Fischöle.

Biochemie
Fischöle bestehen aus den essentiellen Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA, C20:5n-3) und Docosahexaensäure (DHA, C22:6n-3). EPA und DHA gehören zur Gruppe der mehrfach ungesättigten Fettsäuren (polyunsaturated fatty acids - PUFAs). Im Vergleich zu den gesättigten Fetten können die PUFAs nach der Aufnahme mit der Nahrung leichter zu Energie verstoffwechselt werden. Je geringer der Sättigungsgrad von gespeicherten Fettsäuren bei gegebener Länge der Kohlenstoff-Kette ist, desto größer ist ihre relative Mobilität. Aus diesem Grund zeichnen sich PUFAs durch eine höhere Bioverfügbarkeit aus.(1) EPA und DHA sind Abkömmlinge der mehrfach ungesättigten Alfa-Linolensäure (ALA) und werden zur Klasse der Omega-3-Fettsäuren gerechnet. Nach den Nomenklaturregeln bringt die Bezeichnung ?Omega-3-Fettsäure? zum Ausdruck, dass die erste Kohlenstoff-Doppelbindung - ausgehend vom Methylende des Moleküls - am dritten Kohlenstoffatom anzutreffen ist.(2) Durch eine Reihe von Enzymreaktionen wird die 18:3-PUFA (ALA) zunächst in EPA und schließlich in DHA umgewandelt. Beide gelten als bedingt essentiell, da der Organismus sie selbst synthetisieren kann. Während jedoch die vermehrte Zufuhr von ALA zu einem signifikanten Anstieg der EPA-Konzentration im Gewebe führt, gilt dies nicht für DHA.(3) Unter bestimmten Bedingungen kann der Bedarf an DHA jedoch die Syntheserate bei weitem übersteigen, so dass eine Supplementation erforderlich wird.

Wirkungsmechanismen
EPA und DHA konkurrieren mit Arachidonsäure (AA) um das Enzym Zyklooxygenase. Durch die Zyklooxygenase der Thrombozyten wird EPA in Thromboxan A3 (TXA3) umgewandelt. Im Unterschied zu Thromboxan A2 (TXA2), das aus AA unter Einwirkung der Zyklooxygenase gebildet wird und stark vasokonstriktorisch wirkt, weist TXA3 eine sehr schwache vasokonstriktorische Wirkung auf. Im Endothel dagegen entsteht aus EPA Prostazyklin I3 (PGI3). PGI3 ist ein ebenso starker Vasodilatator und Inhibitor der Thrombozytenaggregation wie Prostazyklin I2 (PGI2), das aus AA gebildet wird. Der Nettoeffekt eines erhöhten EPA:AA-Quotienten der Nahrung besteht daher in einer relativen Vasodilatation und einer Hemmung der Thrombozytenaggregation.(2) EPA führt zur Bildung von Leukotrienen der 5er-Serie, die nur schwach chemotaktisch wirken. Von einer relativen Verminderung der Chemotaxis wäre eine antiatherogene Wirkung zu erwarten. Fischöl hemmt die Triglyzeridsynthese in der Leber und vermindert auf diese Weise sowohl die VLDL- (Very Low Density Lipoprotein) als auch die Triglyzerid-Konzentration. Da VLDL eine Vorstufe von LDL darstellt, ist bei Patienten mit Hypertriglyzeridämie nicht selten eine Abnahme des LDL-Cholesterins zu beobachten. Bei Patienten mit Hypercholesterinämie scheint Fischöl den Cholesterin-Plasmaspiegel dagegen nicht zu senken.(4,5)

Klinische Indikationen
Arrhythmien
In mehreren Tierstudien beobachteten McLennan et al., dass die Verabreichung von mit Thunfischöl (einer n-3-PUFA) angereichertem Futter zu einer signifikanten Abnahme der Inzidenz und des Schweregrades von Arrhythmien führte und dass sich auf diese Weise das Auftreten von Kammerflimmern bei Verschluss oder Reperfusion der Koronararterien verhindern ließ. Die Studien ergaben zudem, dass eine Ernähung mit hohem Gehalt an gesättigten Fettsäuren den Schweregrad von Arrhythmien signifikant erhöht.(6-8)

Koronare Herzkrankheit
Die positiven Wirkungen von Fischöl auf die koronare Herzkrankheit (KHK) sind seit mehr als zwanzig Jahren Gegenstand der medizinischen Forschung. Dies gilt insbesondere seit der richtungweisenden Studie, in der eine ungewöhnlich niedrige kardiovaskuläre Mortalität bei den Grönland-Eskimos festgestellt wurde.(9) Fischöl hat wichtige Auswirkungen auf den Stoffwechsel. So hemmt es u.a. die Thrombozytenaggregation und senkt den Triglyzeridspiegel im Serum, was für die Prävention der KHK von Bedeutung sein könnte. In einer prospektiven Studie an europäischen Männern wurde eine umgekehrte Korrelation zwischen dem Verzehr von fettem Fisch (nicht jedoch von magerem Fisch oder Fisch insgesamt) und der 20-Jahres-KHK-Mortalität beobachtet.(10) Auch konnte nachgewiesen werden, dass Fischöl beim Menschen den Triglyzeridspiegel im Serum senkt.(11) Allerdings wurden die betreffenden Untersuchungen mehrheitlich an Männern durchgeführt. In einer neueren Studie wurden die Wirkungen einer Nahrungsergänzung mit 3-n-Fettsäuren, insbesondere mit Fischöl, bei postmenopausalen Frauen mit und ohne Hormonsubstitutionstherapie (HRT) untersucht. Unabhängig von der Hormonsubstitution senkte die Supplementation mit Fischöl die Triglyzeridkonzentration im Serum signifikant um durchschnittlich 26 Prozent, ohne andere Lipidparameter zu beeinflussen. Die damit verbundene Verminderung des KHK-Risikos bei postmenopausalen Frauen wurde auf 27 Prozent geschätzt.(12) Eine Studie von Thomas et al. spricht dafür, dass neben der Fischöl-Supplementation auch der Trainingszustand den postprandialen Triglyzeridspiegel entscheidend beeinflusst. Ein körperliches Training von sechzig Minuten Dauer senkte in Verbindung mit einer Fischöl-Supplementation den Triglyzeridspiegel im Plasma um 33 Prozent. Es wurde vermutet, dass Fischöl durch seine Wirkung auf die Insulinfreisetzung die Aktivität der Lipoproteinlipase hemmt.(13)

Krebs
Die Ergebnisse epidemiologischer, experimenteller und pathophysiologischer Studien sprechen dafür, dass Entstehung und Progression verschiedener Krebserkrankungen beim Menschen durch n-6-PUFAs gefördert und durch n-3-PUFAs (insbesondere durch Fischöle) gehemmt werden.(14,15) Zudem konnte nachgewiesen werden, dass der tumorhemmende Effekt von EPA hauptsächlich eine Folge von dessen supprimierender Wirkung auf die Zellproliferation ist, während die Wirkung von DHA auf dessen Fähigkeit zur Induktion von Apoptosen zu beruhen scheint.(16,17) Hauptfaktor für den tumorhemmenden Effekt der n-3-PUFAs ist allem Anschein nach weniger die zugeführte Quantität als vielmehr das Verhältnis von n-3- zu n-6-Fettsäuren in der Nahrung. Der günstigste Quotient dürfte dabei im Bereich von 1,8-1,9 liegen.(16) Auch wurde beobachtet, dass eine EPA- und DHA-Supplementation in Form von Fischöl das Wachstum und die Metastasierung von Brust- und Dickdarmkrebs supprimiert.(18,19)

Kognitive Funktionen
Im Verlauf des dritten Trimenons und der frühen Postnatalphase, wenn das Gehirnwachstum am schnellsten verläuft und am empfindlichsten auf ernährungsbedingte Mangelzustände reagiert, kommt es zu einem raschen Anstieg der AA- und DHA-Konzentration im menschlichen Gehirn. Eine inverse Korrelation besteht insbesondere zwischen postnatalem DHA-Mangel einerseits und Sehschärfe, Entwicklung des Nervensystems und Verhalten andererseits. Bei adäquater Ernährung der Mutter reichen die in der Muttermilch enthaltenen Mengen an langkettigen PUFAs (einschließlich DHA) in der Regel aus, um den bestehenden Bedarf zu decken. Eine Studie zum DHA-Gehalt der Muttermilch bei Frauen in Pakistan und in Holland ergab signifikant niedrigere DHA-Werte bei den Probandinnen in Nordpakistan, wobei die ermittelten Werte direkt mit dem geringeren Fischverzehr korrelierten.(20) Gegenwärtig ist auch umstritten, ob Säuglingsnahrung, die nur Linolsäure und Alfa-Linolensäure enthält, die Entwicklung des Gehirns in ausreichendem Maße unterstützt.(21)

Depression
In mehreren Beobachtungsstudien erwiesen sich niedrige n-3-PUFA-Konzentrationen als prädiktiv für Impulsivhandlungen und einen höheren Schweregrad von Depressionen.(22,23) Dopaminerge und serotonerge Funktionen im frontalen Cortex scheinen von der Fettsäurezusammensetzung der Nahrung abzuhängen. Möglicherweise besteht ein Zusammenhang zwischen n-3-Mangel und katecholaminergen Störungen bei Depressionskranken.(24) Im Rahmen einer jüngeren Studie konnte in den Erythrozytenmembranen von depressiven Personen signifikant niedrigere Konzentrationen von EPA und DHA sowie der n-3-Fettsäuren insgesamt nachgewiesen werden als bei der Kontrollgruppe.(25)

Diabetes mellitus
Bei Ratten, die Futter mit hohem Anteil an Fischöl und niedrigem n-6/n-3-PUFA-Quotienten erhielten, blieb die Insulinwirkung unbeeinträchtigt. Enthielt das Futter dagegen einen hohen Anteil an gesättigten und einfach ungesättigten Fetten, so führte dies zu einer ausgeprägten Insulinresistenz in zahlreichen Geweben. Dasselbe gilt für Futter mit hohem Gehalt an Omega-6-PUFAs.(1) In ähnlichen Studien von Storlien et al. wurde durch die Zufuhr von 5-10 Prozent der Nahrungsenergie in Form von Fischöl sogar bei sehr fettreicher Ernährung die Glukoseaufnahme beschleunigt und die Erhaltung des normalen Glukosestoffwechsels gefördert.(26) Noch größere Relevanz kommt der Tatsache zu, dass Fischöl die Glykogenspeicherung beschleunigt und deshalb selbst in Situationen erhöhter Fettsäureoxidation eine vermehrte Glukoseaufnahme in die Skelettmuskulatur ermöglicht.(27) Fischöl verstärkt die Sekretion von Insulin durch den Einbau von n-3-Fettsäuren in die Plasmamembran. Dies geschieht in Konkurrenz mit der Bildung von AA, so dass die AA-Konzentration in der Plasmamembran abnimmt. Die Folge ist eine geringere Produktion von Prostaglandin E2, das wiederum die Bildung von cAMP als bekanntem Stimulans der glukoseinduzierten Insulinsekretion supprimiert. Auf diese Weise fördert Fischöl die Insulinsekretion in den Betazellen des Pankreas und die Regulation des Blutzuckers.(28) Bei Diabetikern sollte die Wirkung von Fischöl auf die Blutlipide evaluiert werden. Eine randomisierte Studie an 41 Typ-1-Diabetikern ergab, dass die Zufuhr von 15 g Fischöl pro Tag einen statistisch signifikanten Anstieg des LDL-Cholesterins bewirkte.(29) Dazu muss jedoch angemerkt werden, dass die in dieser Studie verabreichte Dosis von 15 g Fischöl pro Tag im Vergleich zur durchschnittlichen therapeutischen Dosis von 5 g/die sehr hoch war.

Rheumatoide Arthritis
Klinische und biochemische Studien dokumentieren, dass Fischöl - und in geringerem Grade auch Fisch - als Quelle für n-3-Fettsäuren zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis herangezogen werden kann. EPA und DHA reduzierten in diesen Studien die Eicosanoide und die proinflammatorischen Zytokine. Nach zweiwöchiger Ernährung mit hohem Gehalt an Omega-3-Fettsäuren war die Synthese von Interleukin-1 um 20 Prozent zurückgegangen. Nach vier Wochen war diese Wirkung noch ausgeprägter. Die Synthese von Tumornekrosefaktor-Alpha ging im Rahmen dieser Ernährung innerhalb von 2 Wochen um 40 Prozent zurück. Nach vier Wochen war keine signifikante Veränderung erkennbar.(3)

Weitere therapeutische Erwägungen
Andere Studien belegen den erfolgreichen Einsatz von Fischöl in der Behandlung von akutem Atemnotsyndrom, Psoriasis, Multipler Sklerose und Dysmenorrhoe.(30-33)

Dosierung
In klinischen Studien waren Dosierungen von 4 g/die wirksam.(13) An anderer Stelle in der Literatur werden Dosierungen von 1-10 g/die empfohlen. Die maximal tolerierte Tagesdosis betrug 0,3 g/kg in Form von Fischölkapseln. Dies bedeutet, dass ein Patient mit einem Körpergewicht von 70 kg pro Tag bis zu 21 Kapseln à 1 g verträgt.(34)

Sicherheit
Die Supplementierung mit Fischöl ist im Allgemeinen unbedenklich und gut verträglich. Es wurden nur wenige Nebenwirkungen beschrieben. Studien zur Bestimmung der maximal verträglichen Dosis und dosislimitierender toxischer Wirkungen ergaben, dass als Nebenwirkungen von Fischöl Durchfälle und andere gastrointestinale Beschwerden auftreten können.(34) Bedenken wurden u.a. auch im Zusammenhang mit der möglichen Schwermetallbelastung von Fischen, insbesondere mit Quecksilber, geäußert. Von der Allgemeinbevölkerung wird Quecksilber vorwiegend mit der Nahrung aufgenommen, vor allem durch den Verzehr von Fisch.(35) Qualitätskontrollen sind daher zur Gewährleistung der Sicherheit unerlässlich. Zur Sicherung einer entsprechenden Qualität sollten Fischölextrakte einen Reinigungsprozess durchlaufen, der die Elimination von Umweltgiften wie Dioxinen, PCBs und Schwermetallen garantiert.
 
Quelle: Alternative Medicine Review, vol 5.6 (Übersetzung: PreventNetwork)

 

 

GISSI-Präventionsstudie belegt: ein Gramm n-3-PUFA senkt bei Hochrisiko-Patienten das Sterberisiko um 20% – Vitamin E enttäuschte dagegen

von Dr. med. Jochen Kubitschek

Noch immer stehen viele Kardiologen alternativen Therapieansätzen wie beispielsweise dem therapeutischen Einsatz von Fischölkapseln skeptisch bis ablehnend gegenüber. Daß diese Haltung mittlerweile nicht mehr berechtigt ist zeigte sich abermals anhand der GISSI Präventionsstudie ( Gruppo Italiano per lo Studio della Sopravvivenza nell'Infarto), die im Rahmen des diesjährigen Kongresses des American College of Cardiology (ACC) in New Orleans vorgestellt wurde .

Im Verlauf dieser von den Experten als sensationell bewerteten Untersuchung wurden Postinfarktpatienten mit hohem kardiovaskulären Risiko zusätzlich zur üblichen Sekundärprävention täglich mit Fischöl-Kapseln (pro Tag 1 Gramm Omega-3 Fettsäuren). 

Die Untersucher machten in New Orleans aus ihrer Überraschung keinen Hehl, als sie die Ergebnisse der GISSI-Studie vorstellten, die offenbar ihre optimistischsten Erwartungen weit übertrafen. Durch die über dreieinhalb Jahre durchgeführte Gabe der mehrfach ungesättigten n-3-Fettsäuren (n-3-PUFA) wurde das Sterberisiko der Herzinfarktpatienten signifikant um 20 Prozent gesenkt. Die Untersucher verwiesen bei der Bewertung dieser günstigen Zahlen auf die Tatsache, daß sich nahezu alle Patienten bereits vor der Studie mit der in Italien üblichen "Mittelmeerdiät" ernährt hatten und daher ohnehin schon eine erniedrigtes Herzrisiko hatten. Daher ist es wahrscheinlich – so der Leiter der Untersuchung, Dr. Franco Valagussa, daß die vom Fischöl ausgehende Schutzwirkung bei einer sich weniger gesund ernährenden Patientenpopulation noch weit bessere Ergebnisse erzielen würde.

Insgesamt wurden von den Wissenschaftlern der GISSI-Gruppe 11.324 Postinfarkt-Patienten mit n-3-PUFA sowie Vitamin E behandelt. Die GISSI-Studie hatte insgesamt vier Therapie-Arme. Jeweils 2.830 Patienten erhielten n-3-PUFA, Vitamin E, beide Wirkstoffe in Kombination oder Placebo. Im Schnitt wurden die Studienteilnehmer dreieinhalb Jahre lang behandelt. Primärer Endpunkt der Untersuchung war die Kombination von Tod, nichttödlichem Myokardinfarkt oder Schlaganfall. In der Placebogruppe erreichten 14,4 Prozent der Patienten einen dieser Endpunkte. Bei denjenigen, die Fischöl nahmen, waren es 12,3 Prozent. Dabei nahmen die Todesfälle von 10,1 auf 8,1 Prozent ab. Valagussa betonte, daß durch eine Behandlung mit Omega-3-Fischöl-Kapseln von 1.000 Postinfarkt-Patienten immerhin bis zu 20 Menschenleben gerettet werden können. 

Während sich die Omega-3-Fettsäuren also selbst bei optimaler sekundärprophylaktischer Basistherapie mit Acetylsalicylsäure, Betablockern, ACE-Hemmern und/oder Lipidsenkern als hochwirksam erwiesen, konnte durch die Gabe des antioxidativ wirkenden Vitamin E keine entsprechende Schutzwirkung belegt werden. Valagussa ergänzte daher, daß weder die tägliche Gabe von 300 Milligramm des Vitamins einen signifikanten Einfluß auf das kardiovaskuläre Risiko der Infarktpatienten hatte, noch die kombinierte Gabe von Vitamin E und n-3-PUFA. Bei der Bewertung der Ergebnisse der GISSI-Studie ist daher unbedingt zu beachten, daß es sich bei dem registrierten Therapieffekt der Fischölkapseln um einen zusätzlich auftretenden Nutzen handelt.

Cholesterin Margarine Fischöle Olivenöl Ballaststoffe

 

Copyright © 2001.
Alle Rechte vorbehalten.
Stand: 19. Februar 2008
Impressum

• Home • Im Focus • Lifestyle • Gesundheit • Essen & Trinken • Gewichtsverlust • Messlatte Evolution • Inhaltsverzeichnis • Suchen •

Sämtliche Links sind ausser Haftung! Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten die in Seiten zu finden sind, die auf dieser Homepage gelinkt werden
und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Homepage angebrachten Links