• Home • Im Focus • Lifestyle • Gesundheit • Essen & Trinken • Gewichtsverlust • Messlatte Evolution • Inhaltsverzeichnis • Suchen •

Sport

 

 

 

 

 

Home
Im Focus
Lifestyle
Gesundheit
Essen & Trinken
Gewichtsverlust
Messlatte Evolution
Inhaltsverzeichnis
Suchen

 

 

Mehr Power für den Körper

Sport gehört zu den Eckpfeilern des Lebens, denn Höchstleistungen im Beruf sind ohne einen ausgewogenen Lebenswandel mit einer optimalen Balance zwischen mentalem, physischem, emotionalem und geistigem Wohlergehen nicht möglich.

Wohl fühlen und aktiv bleiben - bis ins hohe Alter.

Grundvoraussetzung für jede Art von Sport ist die richtige Einstellung zu seinem eigenen Körper: Macht Stress aus Ihnen eine tickende Zeitbombe, die vor Überlastung meist kurz vor der Explosion steht? Schlafen Sie nachts schlecht? Sitzen Sie am Wochenende meist mit Pizza und Bier vor dem Fernsehschirm? Wann haben Sie dass letzte mal völlig abgeschaltet und etwas für Ihr Wohlbefinden getan?

Leider ist es so, dass das Interesse am eigenen Körper und die Bereitschaft, etwas aktiv für die eigene Gesundheit zu tun, erst dann entsteht, wenn gravierende gesundheitliche Probleme auftreten - entweder bei einem selbst oder bei nahen Verwandten oder Freunden. Diese Einstellung ermöglicht es, dass gesundheitliche Probleme  langsam anwachsen und erst spät eruptiv hervorbrechen - ob in Form von Krebs, Schlaganfall, Herzkrankheiten oder Diabetes. Ziel muss daher beim modernen Menschen eine aktive Gesundheitsvorsorge sein, nicht die Reaktion auf akute Probleme.

Viele argumentieren auf die Frage nach fehlender sportlicher Betätigung und nicht vorhandener Rücksichtnahme auf die Bedürfnisse ihres eigenen Körpers, der akute Zeitmangel sei daran schuld. Time is money. Das mag sein, nur:

Können Sie es sich so gesehen leisten, krank zu sein?

 

Welche Vorteile bringt körperliche Betätigung?

Entscheidend dabei ist die richtige Mischung aus Ausdauer, Beweglichkeit, Kraft und Schnelligkeit, die gesund hält und dadurch den natürlichen Alterungsprozess verzögert. Durch Ausdauertraining werden die Pulsfrequenz und der Blutdruck gesenkt, während durch intensives Training das Herzvolumen steigt. So wird das Herz trainiert, weniger gefordert und benötigt auch weniger Sauerstoff.

Gesundheitssport verbessert die Durchblutung und den Gasaustausch in der Lunge und steigert somit die gesamte Sauerstoffversorgung des Körpers. Aber auch die Fliesseigenschaften des Blutes werden verbessert, die Empfindlichkeit gegenüber Hormonen in den diversen Geweben optimiert. Entscheidend sind auch die Auswirkungen auf den Stoffwechsel: Die Blutfettwerte werden massiv positiv beeinflusst. So sinkt das Gesamtcholesterin und das nützliche HDL-Cholesterin steigt in direktem Verhältnis zu den wöchentlich gelaufenen Kilometern. Der Blutzuckerspiegel wird selbst durch hobbymäßige Sportarten gesenkt, das Immunsystem gesteigert und die Knochenmasse und -festigkeit gesteigert.

Man kann aber auch des Guten zu viel tun

Dies gilt besonders für diejenigen, die mit dem Gesundheitssport gerade anfangen. Die Folge übertriebenen und falschen Trainings kann sowohl bei Anfängern als auch bei Amateur- und Freizeitsportlern zur körperlichen Erschöpfung führen. "No pain - no gain" oder "Wenn ich härter trainiere als alle anderen, werde ich auch schnelle als alle anderen" sind die häufigsten Fehler. Bei 80 Prozent der Sportler mit einem Erschöpfungssyndrom kann es sogar zum Auftreten von Depressionen kommen.

Härter ist nicht unbedingt besser

Das Alter, das Körpergewicht, der momentane Trainingszustand und viele andere Faktoren spielen eine entscheidende Rolle bei der Erstellung eines individuellen Trainingsprogramms. Vor dem Beginn eines Trainings sollte unbedingt eine ärztliche Untersuchung stehen. "Harder is not necessarily better" ist die wesentliche Botschaft, die aus dem amerikanischen Fitnessbereich kommt.

Zu beachten ist auch, dass man ein bis zwei Stunden nach der Nahrungsaufnahme keinen Sport betreiben soll. Des weiteren, dass man sowohl vor als auch nach dem Training eine Aufwärm- und eine so genannte Abwärm- oder Abkühlphase beachten sollte

Der Mensch ist kein Dauerläufer, sondern ein Zehnkämpfer!

Läufer laufen, Schwimmer schwimmen, Radfahrer fahren Rad und Kraftsportler "fressen Eisen" - es ist noch nicht so lange her, da kannte die Trainingslehre nur diese sture Methodik. Crosstraining und der so genannte Transfereffekt waren unbekannt. Aber es ist eine wissenschaftliche Tatsache: Trainingsausflüge in andere Sportarten können beflügelnd wirken - Vielseitigkeit als Trainingsvorteil.

bulletWenn Sie nicht Gefahr laufen wollen, sich einseitig zu belasten
bullet

Wenn Sie Abwechslung brauchen

bullet

Wenn Sie der schlechten Witterung entkommen wollen

bullet

Wenn Sie verletzungsbedingt eingeschränkt sind

bullet

Wenn Sie gerade eine Regenerationspause, nach einem harten Wettkampf brauchen

Sportliche Abwechslung tut gut

Durch Ausgleichssport wie Laufen, Schwimmen, Radfahren, Fitnesstraining im Studio, Aquajogging, Skilanglauf oder Inline-Skating werden auch Muskelgruppen trainiert, die sonst weniger zum Zuge kommen. Sie verbessern Ihre Flexibilität, Ihre Kraft, und Ihre Koordination. Je vielseitiger, kräftiger und athletischer ihr Körper ausgebildet ist, umso leichter vermeiden Sie Fehl- oder Überbelastungen oder muskulären Ungleichgewicht (Dysbalancen). Wichtige Nebenwirkung: Sie verringern so auch die Verletzungsgefahr.

Stehen Sie zu Ihrem Individualprogramm

Sie müssen kein Spitzen- oder Superathlet werden. Setzen Sie sich keine unrealistischen Ziele. Idealerweise sollten Sie sich einen Pulsmesser für ein pulskontrolliertes und somit gefahrloses, aber doch optimales Training anschaffen.

Aerobic Bauchmuskeln Laufen Walking Rad fahren Schwimmen Krafttraining Inline-Skating Skilanglauf Aquajogging Sportmedizin Fettbremse

 

Copyright © 2001.
Alle Rechte vorbehalten.
Stand: 19. Februar 2008
Impressum

• Home • Im Focus • Lifestyle • Gesundheit • Essen & Trinken • Gewichtsverlust • Messlatte Evolution • Inhaltsverzeichnis • Suchen •

Sämtliche Links sind ausser Haftung! Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten die in Seiten zu finden sind, die auf dieser Homepage gelinkt werden
und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Homepage angebrachten Links